STARTSEITE
FÜR BEWERBER |

Geburt


Lageanomalie

Kopfüber, der Po zuerst oder einfach quer

Schon im Mutterleib beweisen Kinder ihren eigenen Kopf: Sie nehmen unterschiedliche Positionen ein. Das kann anatomische Gründe haben, ist in der Regel allerdings unbedenklich, wenn man das während der Schwangerschaft erkennt und dann entsprechend darauf reagiert. Grundsätzlich wird zwischen Schädellage, Steißlage (auch Beckenendlage) und Querlage unterschieden. Die meisten Kinder liegen in der Schädellage, der Position, die die beste Voraussetzung für eine vaginale Geburt ist. Liegt ein Kind in der Steiß- oder Querlage spricht man von einer Lageanomalie.

Durch Tasten und Ultraschalluntersuchungen lässt sich die Lage Ihres Kindes feststellen. Diese kann sich allerdings im Verlauf der Schwangerschaft verändern. Denn bis zur 32. Schwangerschaftswoche liegen noch etwa zehn Prozent der Babys in der Steißlage. Meist drehen sie sich selbstständig, sodass keine Behandlung notwendig wird.

Danach wird es dann für das Kind aber oftmals zu eng im Mutterleib, um sich noch selbstständig zu drehen. Unsere Spezialisten können dann versuchen, Ihr Baby durch eine sogenannte äußere Wendung in die Schädellage zu bewegen. Das klappt jedoch nicht immer. Zwar drehen sich manche Kinder doch noch kurz vor der Geburt, manche aber auch nicht. Da kann es auch aus medizinischen Gründen sinnvoll sein, das Kind in seiner Lage zu belassen.

Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie Ihr Kind auch in der Beckenendlage vaginal entbinden. Nur, wenn Ihr Kind quer liegt, ist eine vaginale Entbindung ausgeschlossen. Weniger als fünf Prozent aller Kinder bleiben bis zur Geburt in Steißlage oder Querlage. Dann entscheiden unsere Ärzte zusammen mit Ihnen, wie Sie Ihr Kind am besten entbinden.

Wünschen Sie keine vaginale Entbindung oder ist diese nicht möglich, planen wir zusammen mit Ihnen einen Kaiserschnitt ab der 39. Schwangerschaftswoche, vorausgesetzt, dass die Schwangerschaft ansonsten unauffällig verläuft.

SPRECHEN SIE UNS AN

Chefarzt Geburtshilfe

Prof. Dr. med.
Volker Ragosch

(0 40) 18 18 81-1711

Kontaktformular aufrufen

Design by LOCKVOGEL, 2017